News



HINWEIS:   1st Call for Papers: Annual Meeting & 100th Anniversary of the Austrian Economic Association (NOeG)

11.05. und 12.05.2018, Wien

Event: Annual Meeting & 100th Anniversary of the Austrian Economic Association (NOeG) 11-12 May 2018 at the TU Wien Institute of Statistics and Mathematical Methods in Economics Research Group Economics in collaboration with the Vienna Institute of Demography Austrian Academy of Sciences

Topic: The Future of Health Care Systems

Progress in medical treatment and improvements in preventive health care have contributed to a significant increase in life expectancy in most industrialized countries during the last decades. At the same time, health care systems have come under increasing funding pressure due to the extended application of cost-intensive medical technologies on the one hand, and population ageing on the other. In the light of these facts, a debate on policy reforms has to address the structure of the health sector as well as its organizational efficiency. A second set of concerns relates to the fact that health outcomes, health behaviour and the access to health care differ across individuals. With income and wealth inequality being on the rise in many Western countries, this raises policy issues about the role of health care systems in generating, or mitigating, health-related inequality.

Keynote Speakers: Jonathan S. Skinner (Dartmouth College, USA) and Andrew Jones (University of York, UK)

Further information: click here


NACHLESE:   ATHEA-Tagung (Impulsreferate & Diskussion): “Arbeitsmarkt Pflege: Willkommener Jobmotor oder ungeeignetes Auffangbecken?”

07.06.2017, Wien

Wo liegen Potenzial und Risiken des ‚Jobmotors Pflege‘ aus Sicht der einzelnen Akteurinnen und Akteure, die in der Langzeitpflege und –betreuung zusammentreffen? Zur Diskussion dieser Frage trafen sich Interessierte aus Wissenschaft und Praxis in den Räumlichkeiten des Instituts für Höhere Studien. Dabei wurden im Rahmen kurzer Impulsvorträge und einer Podiumsdiskussion die unterschiedlichen Perspektiven einander gegenüber gegenstellt. Neben der Sichtweise des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz (BMASK) fand auch jene der pflegebedürftigen Menschen Personen und deren An- und Zugehörigen Beachtung. Letztere wurden von der Präsidentin der Interessensgemeinschaft pflegender Angehöriger Birgit Meinhard-Schiebel vertreten, während das Bundesministerium durch den Gruppenleiter und Stellvertreter des Leiters der Arbeitsmarktsektion Dr. Christian Operschall repräsentiert wurde. Ergänzt wurde die Diskussion durch Beiträge von Mag. Kurt Schalek von der Caritas Wien, sowie MMag.a Heidemarie Staflinger von der Arbeiterkammer Oberösterreich.

Fotos der Veranstaltung stehen hier angeschaut werden.

Die Folien des Vortrags von MMag.a Heidemarie Staflinger können hier heruntergeladen werden.


NACHLESE:   ATHEA-Tagung (Impulsreferat & Podiumsdiskussion): “Verhaltensexperimente: Neue Evidenz für die Gesundheitspolitik?”

18.05.2017, Wien

Am 18. Mai 2017 sprach Daniel Wiesen, Professor im Department of Business Administration and Health Care Management an der Universität zu Köln und Schüler von Reinhard Selten, am Institut für Höhere Studien (IHS) über Verhaltensökonomie und experimentelle Ökonomie mit Anwendungen auf das Gesundheitswesen. Anhand einer Reihe von konkreten Forschungsprojekten erklärte er jene Prinzipien, die für die Anwendbarkeit und Übertragbarkeit der Ergebnisse auf die reale Welt von Bedeutung sind. Im Anschluss stellten sich Dr. Andrea Wesenauer (Oberösterreichische Gebietskrankenkasse), SR Mag. Richard Gauss (Stadt Wien) und Dr. Martin Gleitsmann (Wirtschaftskammer Österreich) einer Diskussion über Nutzen und Einsatz von verhaltensökonomischen Erkenntnissen in der Gesundheitspolitik.

Die Fotos der Veranstaltung können hier angeschaut werden.


NACHLESE:   2. ATHEA-Konferenz

26.02.2016, Wien

Am 26. Februar 2016 fand am Institut für Höhere Studien die zweite ATHEA-Konferenz statt, die diesmal unter dem Titel „Efficiency and equality in health systems“ stand. In über 40 Vorträgen und Postern aus Österreich und dem Ausland wurde die Gelegenheit genutzt,  aktuelle Arbeiten zu Gesundheitsökonomie und –politik mit Fachkolleginnen und –kollegen zu diskutieren.

Die erste Keynote wurde von Peter C. Smith gehalten und beschäftigte sich mit der Frage, ob Wiederaufnahmen in der Notaufnahme eine guter Leistungsindikator sind.

In der zweiten  Keynote präsentierte Leonie Sundmacher Indikatoren für geographische Variation in der deutschen Gesundheitsversorgung.

Die Fotos der Konferenz können hier angeschaut werden.

Das Book of Abstracts kann hier heruntergeladen werden.


NACHLESE:   Podiumsdiskussion: “Kostendämpfung vs. gesundheitliche Chancengleichheit: Wie kann die Wissenschaft die Politik auf dieser Gratwanderung unterstützen?”

25.02.2016, Wien

Als Auftakt zur ATHEA Konferenz am 26. Februar 2016 fungierte eine Podiumsdiskussion, in der sich Vertreterinnen und Vertreter der Gesundheitspolitik mit dem Fachpublikum über den Beitrag der Gesundheitsökonomie in der österreichischen Versorgungslandschaft austauschen konnten. Unter der Moderation von Thomas Czypionka (ATHEA) diskutierten Michael Heinisch (Geschäftsführer der Vinzenzgruppe), Josef Probst (Generaldirektor des Hauptverbands der Österreichischen Sozialversicherungsträger) und Sonja Wehsely (Wiener Gesundheitsstadträtin). Die internationale Perspektive wurde durch Peter C. Smith (Professor emeritus am Imperial College London) und Leonie Sundmacher (Professorin an der LMU München) eingebracht.

Die Fotos der Podiumsdiskussion können hier angeschaut werden.ung finden Sie hier:


NACHLESE:   Pre-Conference: “Langzeitpflege in Österreich im Spannungsfeld zwischen Qualität und Finanzierbarkeit”

25.02.2016, Wien

Im Vorfeld der zweiten ATHEA Konferenz setzte sich eine Pre-Conference das Ziel, den Austausch zwischen Vertreterinnen und Vertretern aus der Praxis der Langzeitpflege mit jenen aus der Wissenschaft zu fördern. Für ein Einleitungsstatement konnte SC Manfred Pallinger (BMASK) gewonnen werden. Die lebhafte Diskussion der Beiträge ist ein Ansporn, weitere Veranstaltungen zu planen, die auf einen Brückenschlag zwischen Theorie und Praxis abzielen.

Die Vortragsfolien stehen zum Download zur Verfügung:
Langzeitpflege in Österreich im Spannungsfeld zwischen Qualität und Finanzierbarkeit (Manfred Pallinger)
Qualität in der Langzeitpflege aus Sicht  der pflegebedürftigen Menschen (Gudrun Bauer)
Was heißt hier „gute Pflege“? Qualität in der Pflege aus Sicht von Beschäftigten und Betreuungspersonen (Kai Leichsenring)
Europäische Perspektiven – Finanzierung in der Langzeitpflege zwischen Markt, Staat und Individuum (Andrea Schmidt)

Überlegungen zur langfristigen Finanzierbarkeit der Pflege in Österreich (Monika Riedel) finden Sie hier:


NACHLESE:   1. ATHEA-Konferenz

28.11.2014, Wien

Wir haben uns sehr gefreut, dass wir eine so lebhafte und interessante Veranstaltung hatten! Eine umfassende Nachlese zur Konferenz  ist in der Jänner Ausgabe 2015 der Fachzeitschrift Soziale Sicherheit abgedruckt und kann hier abgerufen werden.

Die erste Keynote wurde von Andrew Street gehalten. Er stellte eine zukunftsweisende Studie zur Frage von Spitalskosten und Qualität vor – “Are patients relieved after having treatment?”
In der Keynote von Adelina Comas-Herrera ging es um ein völlig anderes Thema, nämlich ökonomische Aspekte der Demenzversorgung - “The economics of dementia care”

Die Fotos der Podiumsdiskussion und der Konferenz können hier angeschaut werden.